Elisarion > Monte Verità > Harald Szeemann explains the The Clear World of the Blissful

Harald Szeemann explains the The Clear World of the Blissful

Harald Szeemann and his passion for the cyclorama, October 10, 1998
605.5 MB
0:08:30

Comments on Szeemann's statements in the videos

Former main house

It was where the annex of today's hotel with the restaurant is located and also served as a restaurant / dining room. The pavilion with the round image of Elisàr von Kupffer is slightly elevated behind this place.

The German painter, illustrator and graphic artist Fidus (Hugo Höppener) determined with his works lasting images of the Theosophy and the Lebensreform since the 1890er years. He visited the reform colonies in Amden above the lake Walensee and the Monte Verità above Ascona. His masterly visualizations of temple projects and life-style of the Lebensreform are still a model for many who try to be an artist. His megalomaniac project of a Temple of the Earth and other temple projects.

Gino (Luigi) Taricco

Model with a striking resemblance of body and facial features to the artist. Elisarion painted the youths of the cyclorama after this model.

Painter of early Renaissance, who mainly painted frescoes for various churches and chapels in Tuscany, Umbria and Rome. Between 1459–1461, Benozzo Gozzoli painted the chapel of the Palazzo Medici Riccardi in Florence with frescoes «The Train of the Three Magi». These frescos were a source of inspiration for the cyclorama «The Clear World of the Blissful».

In the spirit of the early Renaissance, the Florentine Sandro Botticelli created altar pictures, portraits of the Medici, allegories and depictions from the Greek mythology. His most famous picture is the birth of Venus / Aphrodite, which was born from the foam of the sea (ejaculate of the godfather Jupiter / Zeus) before Cyprus. Some elements of his painting were taken up again by the Pre-Raphaelites in the 19th century. Art Nouveau made bonds with him too, a counterpostage to the work of Elisàr von Kupffer.

Painter of symbolism and founding member of the artist group Les Nabis. Denis is regarded as the most important theorist of this group. On his travels in Italy between 1890 and 1895, he studied the works of the Renaissance. From 1919, he sought to revive religious art and founded together with Georges Desvallieres Les Ateliers d'Art Sacré, some of his works.

There was a small booklet entitled «Gespräche aus der Klarwelt» (Talks from the Clear World) on the cyclorama. The 33 scenes are described in verses – verses of great beauty, but also childish-kitschy and intellectually tormented ones.

Some Passages point to the paradisiacal conditions: «Whether I wander on high mountains, never surrounded by lightning, I am immune from dangers, from a snowstorm, a crash, a death!» Or quite clearly: «This dashing young man, well I do fancy, wants to be nasty.»

The 33 scenes (German)

The Sanctuarium Artis Elisarion was built in 1925. Elisàr von Kupffer exhibited in it his works, including parts of the cyclorama. In the early days, there was a pleasing stream of visitors, which dried up as a result of the economic crisis of the 1930s. One of these visitors was the German literary Kurt Tucholsky, who put a visit to the «Polysadrion» in his novel Gripsholm Castle: «It's where a couple of Balts built a house for themselves. One of them, Polysander von Kuckers zu Tiesenhausen, imagines he can paint. But he can’t. …»

The Elisarion has entered this way into the great literature of the world. Tucholsky and the Elisarion.

The Swiss satirical literary magazine «Der Grüne Heinrich» published on December 1945 a report of a visit to the Sanctuarium Artis Elisarion. The staging in the house was made ridiculous, the visit of three members of the Federal Council was reported as an intellectual and political stupidness and part of the visit to the «Polysadrion» by Tucholsky was reproduced. Satirical report in «Der Grüne Heinrich» (German)

Skylight / canopy

In the Elisarion, after 1939 one entered through a dark «crypt bridge» into the rotunda annex. This was illuminated by a natural skylight. It is planned to stage this again in a similar way after the restoration. Through a dark entrance area one reaches the cyclorama «The Clear World of the Blissful», which is roofed with a canopy, so that the artificial skylight evenly falls on the canvas.

Power location / magnetic anomaly

A place where many people feel energy and claim to be able to absorb it. The microclimate, the vegetation of the surroundings and the building structure are the most important prerequisites for a power location. People experienced in dowsing are also in the opinion that part of the positive energy is hidden in the underground. Often, scientific investigations can measure a magnetic anomaly (stronger magnetic field than in the environment). It is quite conceivable that this results in a bundling of the natural ionizing radiation from the solar wind and other atomic particles. The founders of Monte Verità ordered «telluric» measurements and concluded by the result, the place has a positive effect on the animal magnetism.

Der Sonnenkult auf dem Monte Verità

Vor 1900 war es üblich, dass die wohlhabenden Schichten ihren Reichtum durch aufwendige Kleidung zeigten, in denen man sich kaum bewegen konnte. Es galt, die im Zivilisationsprozess verdrängte Körperlichkeit und Natürlichkeit durch tänzerisch-künstlerische Bewegung wieder aufleben zu lassen. Der Monte Verità bot für seine Sommerschule des Tanzes unter der Leitung von Rudof Laban einen ausgesprochen geeigneten Rahmen: Die jeweils schätzungsweise 20 bis 25 Teilnehmerinnen fanden in der Gegend idyllische Plätze unter freiem Himmel vor, die gera­de­zu zum Tanz aufforderten. Seinen Höhepunkt und Abschluss fand Labans Wirken 1917 mit der Inszenierung Sang an die Sonne im Rahmen des «anationalen» Kongresses des Orientalischen Templerorden: Vom Sonnenuntergang des 18. bis zum Sonnen­auf­gang des 19. August fand diese legendäre Freilichtaufführung statt. In den drei Teilen Die sinkende Sonne, Die Dämonen der Nacht und Die siegende Sonne verband sich chorischer Tanz einmalig mit der gegebenen Topografie und den natürlichen Licht­ver­hältnissen.

Stefan George

Der deutsche Dichter und Mitherausgeber der Blätter für die Kunst lebte von 1931 bis zu seinem Tod 1933 vorwiegend in Minusio, kaum 200 Meter von Elisarion entfernt. Ab etwa 1892 versammelten sich gleichgesinnte Autoren um Stefan George, die sich mit ihm geistig verbunden fühlten, der exklusive George-Kreis entstand. George plädierte in seiner Jugend für eine Abkehr gegen den in Deutschland zu jener Zeit sehr populären Realismus und Naturalismus in der Literatur und für eine Hinwendung zum Symbolismus. Die drei Brüder Stauffenberg, darunter der spätere Hitler-Attentäter Claus von Stauffenberg gehörten seit 1923 zum George-Kreis. Seine späteren Werke gleichen in Vielem den literarischen Werken von Elisàr von Kupffer und Eduard von Mayer, zudem fühlte sich George ebenfalls erotisch zu Jünglingen hingezogen. George soll auf Anraten von seinem Arzt aus gesundheitlichen Gründen in südliche Gefilde gezogen sein. Ob dabei die Nähe zum Monte Verità oder eine Freund­schaft mit Elisàr von Kupffer und Eduard von Mayer ein Rolle spielten, entzieht sich historischen Belegen – und wird von den «Georgianern» vehement verneint.

Gloeden gilt als einer der Pioniere künstlerischer männlicher Aktfotografie. Ein schweres Lungenleiden führte dazu, dass er des Klimas wegen 1876 nach Taormina in Sizilien übersiedelte. Berühmt wurde er durch seine Akte sizilianischer Jünglinge mit antikisierenden Requisiten und Kostümen, die eine arkadische Antike suggerieren. Abzüge seiner Arbeiten konnte man in Taormina kaufen und wurden in homoerotischen Kreisen herumgereicht. Es gibt verblüffende Ähnlichkeiten zum Werk von Elisarion.

Karl Wilhelm Diefenbach

Karl Wilhelm Diefenbach gilt als Urvater der Alternativbewegungen und einer der bedeutendsten Vorkämpfer der Lebensreform, der Freikörperkultur und der Friedensbewegung. Seine Landkommune Himmelhoch (1897–1899) in Ober Sankt Veit bei Wien war Vorbild für die von seinem Schüler Gustav Gräser gegründete Reformsiedlung Monte Verità bei Ascona. Als Maler ist er ein eigenständiger Vertreter des Symbolismus.

Nach dem Bankrott der Künstlerkommune Himmelhoch zog Diefenbach auf die Insel Capri, wo er Erfolg und Ansehen gewann, während er in Deutschland vergessen wurde. Er starb dort 1913 im Alter von 62 Jahren.

D. H. Lawrence

Ein Grossteil des Schaffens von Lawrence hat einen autobiografischen Bezug und thematisiert die Beziehung zwischen den Geschlechtern. Lawrence weist dabei dem Erotischen und dem Sexuellen eine wichtige Stellung zu. Dies erklärt, warum er zu Lebzeiten als Autor stark umstritten war und manche seiner Werke als unsittlich verboten wurden oder nur in einer zensurierten Fassung erscheinen durften. Sein bekanntestes Buch ist Lady Chatterley’s Lover.

The visit of Network on Monte Verità

Members of the Association Network took part in a cultural trip to Monte Verità. In an exclusive tour, Harald Szeemann showed them the exhibition at the Casa Anatta, took a walk through the historical site with them and explained them the cyclorama «The Clear World of the Blissful» by Elisàr von Kupfer. The whole was filmed with a video camera and cut to an approximately 1-hour video. The recordings were made on 10 October 1998.

For easier handling, the video is now divided into 3 sequences – it is also available in the original integral version.

Elisàr von Kupffer and the cyclorama «The Clear World of the Blissful»
605.5 MB
0:08:30
Walk through the historical site
53.6 MB
0:13:33
Discussion with members of Network
88.2 MB
0:22:01
Original integral version
1.14 GB
0:55:57

Das Elisarion als Gesamtkunstwerk

Das Rundbild Klarwelt der Seligen ist das malerische Hauptwerk von Elisàr von Kupffer. Es war gedacht als Ort der Erleuchtung – die Erfahrung des Paradieses – zu der man nach der Durchschreitung der diesseitigen Wirrwelt gelangte. Zu Grunde lag eine monistische Weltanschauung – der Klarismus – der von Elisàr von Kupffer und seinem Lebensgefährten Eduard von Mayer in mehreren philosophischen Schriften dargelegt wurde. Elisàr von Kupffer nannte sich ab 1911 nur noch Elisarion und sah sich als Religions­stifter. Das Sancturaium Artis Elisarion in Minusio (kurz Elisarion) war Tempel, Gemäldegalerie und Wohn­haus in einem. Zur Inszenierung gehörte auch eine lyrische Beschreibung der 33 Szenen des Rundbildes sowie der Wallfahrt (Spaziergang) vom Bahnhof Locarno zum Elisarion und durch das Haus zum Rundbild.

Elisarion als Priester des Klarismus