Streitbare Geister

Im Gedichtband Auferstehung – irdische Geschichte von Elisàr von Kupffer gibt es einige Gedichte unter «Streitbares», die zwischen humorvoll und gesellschaftskritisch einzuordnen sind. Die Kurzgeschichte, «eine moralische Phantasie» Der Traum des Sonnengottes findet sich hier ebenfalls.

Auch in anderen Publikationen der beiden Lebensgefährten finden sich Passagen, die eine gesellschaftskritische Haltung zeigen; oder welche die Meinung von Gelehrten und Werke von Dichtern kritisch betrachten. Das erklärt zum Teil die spöttische, schroffe oder ableh­nende Haltung von Zeitgenossen gegenüber dem malerischen Werk von Elisàr von Kupffer.

Jedenfalls leitete Eduard von Mayer die Todesanzeige für seinen Lebenspartner mit «Den Freunden und Feinden zur Kenntnis» ein.

Nachstehend einige Gedichte und Textstellen aus verschiedensten Publikationen.

Streitbares

Wie wirs so herrlich weit gebracht

Physiker

Habt ihrs gehört! Schon kann die Luft gefrieren!

Geograph.

Bald können nach dem Nordpol wir spazieren!

Ja Nansen und Andrée – welch grosse Leute!

Was macht die Menschheit ohne Nordpol heute!

Naturforscher

Schon ist die Laus der kleinsten Maus behandelt!

Historiker

Das ist der Fortschritt, der mit uns wandelt.

Gelang es uns doch gar zu untersuchen,

was man bei Rudolfs Krönung ass – für Kuchen!

Astronom

Ein zweiter Mond ward gar von uns gefunden,

sein Umlauf schon berechnet nach Sekunden!

Philologe

Auch können wir nun ganz gewiss darauf pochen,

dass Cicero nicht Kikero gesprochen.

Journalist

Es giebt kein Fest, giebt keine Stadtgeschichten,

von denen wir nicht haargenau berichten!

Wo sonst einen Weltereignis stumm geblieben,

wird jede Damenrobe jetzt beschrieben.

Mediziner

Dank Röntgens Strahl giebt es nun gar kein Fehlen;

wir operieren selbst verkehrte Seelen.

Theologe

Und doch, ihr Lieben, sind’s noch Kleinigkeiten,

denkt man an unsre Wichtigkeit zu Zeiten.

Es mag kein Wort mehr in der Bibel stehen,

das wir nicht längst mit Noten reich versehen!

Ein Lebender

Jedoch der Mensch, ihr hochgeehrten Leute?

Was ist der Mensch? Kennt ihr den Menschen heute?

Sein Wünschen, Fühlen, herzliches Verlangen?

Warum habt ihr nur diese übergangen?

Was auch noch dunkel sei im Menschenherzen,

uns kümmert seine Freuden, seine Schmerzen.

Chor der andren

Der Mensch? Der Mensch! Ei, lästiger Geselle!

Geh! Du entweihst der Weisheit Tempelschwelle.

Der Mensch?! Ach, geh! Was kann er noch begehren.

da wir als homo sapiens ihn verehren?!

Der Lebende

Gebt Acht! Lasst noch den Hunger sich verzehren,

und er wird euch – verschlingend – Tod bescheren.

Es lässt sich wohl mit einem satten Magen

allein nicht hungernd solch ein Quark vertragen.

Menschliches

Bornierte hier – dort Knoten,

Gebet hier – dort Zoten,

Hier Frömmelei und Belügen,

dort Freisinn und Betrügen.

Hier Wirklichkeit verkennen,

dort Frechheit Wahrheit nennen:

Das will im allgemeinen

mir Menschlichkeit erscheinen.

Verfehmte Schönheit

Schön – wagst du zu sein, und trägst keinen Unterrock?!

Ei! Das verzeiht die weder Ziege – noch Bock.

Theatralische Ehrenpflichten

Jeder Theaterdirektor ist gerne ein trefflicher Richter:

darum nährt er den Mann, welcher sich nennt Dramaturg.

Doktor ist er zumeist und sendet den Dichtern die Stücke

ungelesen zurück, die er zur Prüfung empfängt.

Tantièmenparadies

Möchtest auf die Bühne kommen?!

Schick dein Drama ins Bureau,

dass es lagre irgendwo!

Freundchen, hast du nie vernommen,

um in Paradies zu kommen,

wo man lebt tantiemenfroh,

hält es jeder Kluge so:

hab im Himmel einen Vetter –

eine Base ist noch netter –

Wenn zweitausend jährlich flehn,

kann der Herrgott sie verstehn?!

Aber Vetter oder Muhme

ist der Weg zum Heilgtume,

oder sonst ein zartes Band …

Ei, so habe ich doch Verstand!

Elisàr von Kupffer, aus Auferstehung – irdische Gedichte, Streitbares, Seiten 133–136, PDF. Nansen, Andrée, Rudolf, Cicero, Kikero, Röntgen

Otfried Müller

[…] Woraus wohl gesunder Menschenverstand entnehmen kann, dass sich bei dieser Liebe nicht bloss um eine Unter­haltung über die Wurzeln des Weltalls handelte. Wenn manche noch behaupten, wie der hierin völlig unbewanderte Otfried Müller (so hochverdient er sonst ist), die Liebling­minne würde irgendwoher eingeführt in Gegenden, wo sie bis dahin noch nicht bekannt war, so zeigt das von vollkommener Unkenntnis der Sache. […]

Elisàr von Kupffer, Lieblingminne und Freundesliebe in der Weltliteratur, Anmerkungen, Seite 215 ff. Otfried Müller, Minne und Eros

Georg Ebers und Christian Gottlob Heyne

Das Epos «Antinous» dieses eigenartigen und feinsinnigen Dichters [OskarLinke] ist mit starkem, offenherzig pulsie­rendem Gefühl gedichtet und in natürlicher Sprache auch historisch-psychologisch richtig durchgeführt. (Im Gegensatz zum «Kaiser» von Ebers und «Hadrian» von Heyne.)

Elisàr von Kupffer, Lieblingminne und Freundesliebe in der Weltliteratur, Seite 167. Georg Ebers, Christian Gottlob Heyne

Die vier Nothelfer

Schaf, Esel, Schwein

und die Gans im Verein,

diese Vier,

sind des Geistes Wappentier,

Helfer und Zier.

 

Stimm’ ein, Maler stimm’ ein:

Es lebe das Schwein!

Der Borsten Pinsel

schafft der Farben Gerinnsel

zum Meisterstück.

Maler, das Schwein ist dein Glück!

 

Geiger, bedank dich brav,

beim seelenvollen Schaf!

Seinem Eingeweide entquellen

der Töne Wellen,

und all deinem Harm

gibt Klang des Schafes Darm.

 

Und du, Philosophus,

gib dem Esel den Bruderkuss

und der Gans den Musengruss!

 

Auf des Esels Leder,

hochwürdigem Pergamen,

die grossen Worte alle steh’n –

der Autoren jeder

in Gänsefüsschen an- und abgeführt,

wie sich’s nach Würde gebührt …

Und die befiederte Feder

der beredten Gans,

ihr schmeidiger Kiel

gibt Kraft und Ausdruck und Glanz

dem gelahrten Stil.

 

Schaf, Esel und Schwein

und die Gans im Verein,

diese Vier

sind des Geistes Helfer und Zier.

Eduard von Mayer, schweizerisches Satiremagazin Nebelspalter (1941), wahrscheinlich eine Antwort auf die Kritik an Elisarion als Maler, Philosoph und Schriftsteller.
Illustration Louis Moor

Mein Protest

Die seinerzeit unveröffentlichete Antwort von Eduard von Mayer auf den Bericht im Der grüne Heinrich und im Beobachter. Darin macht er einige interessante Hinweise, wie er das Rundbild «Klarwelt der Seligen» künstlerisch sieht, und es wohl auch Elisarion gesehen hat.mehr

Louis Moor

Geboren 1893 in Basel, gestorben ebenda 1957.

Ausbildung an der Kunstakademie Florenz, wo er eine Wiener Ärztin kennenlernte und heiratete, Aufenthalt in Wien 1919–1927; Reisen in die Innerschweiz, nach Italien und Spanien.

1928 Rückkehr nach Basel, hier Karikaturist für die AZ und später die National-Zeitung. Laternenmaler für die Rätz-Clique.

1940 ff. für die SP im Grossen Rat.

Moor hielt seine Malerei für weniger wichtig als die Zeichnungen, zeigte sie nie zu Lebzeiten. Erst nach dem Tod gab es eine kleine Gedenk-Ausstellung in einem Lokal.

Viele seiner Zeichnungen (Karikaturen) aus dem Nachlass befinden sich in der Schule für Gestaltung.

3000 Jahre Bolschewismus

Eine scharfsinnige Analyse von Elisàr von Kupffer der religiösen und philosophischen Gründe, die zur zivilisatorischen Katastrophe des 1. Weltkriegs führten, und wie diese falschen Denkweisen durch den «Klarismus» überwunden werden könnten. mehr

Die Goethelüge

Das 33-seitige Pamphlet beginnt hemmungslos und schon in den ersten Zeilen wird dem Leser klar dargelegt, dass, trotz des irreführenden Titels nicht Goethe, sondern seine wissenschaftliche «Exzellenz» Ernst Haeckel und dessen äusserst erfolgreiche populär-wissenschaftlichen Publikationen höhnisch kritisiert werden. Auch dessen monis­tische Theorien werden schonungslos kritisiert. Diesen Theorien stellt Eduard von Mayer den Klarismus als neue Sicht der Welt gegenüber. mehr