Elisarion > Das malerische Werk > Das Rundbild > 6
Elisarion-Rundbild «Klarwelt der Seligen»: Über das Schneefeld schreitend
12345Szene 6789101112131415161718192021222324252627282930313233

Über das Schneefeld schreitend

«Nun hab ich Kräfte, ich trage dich leicht,

Der Du in fernen Wirrwelttagen

Mich durch ein Leben hilfreich getragen.

Es ist erreicht!

Hin über weissen leuchtenden Schnee!

Dem Frühling auf hohen Bergen gleicht,

Was ich hier glänzen und jubeln seh.

Und doch ist ewiger Sommer hier,

Wo Blumen blühen im Schneerevier,

Lichtgelbe Falter vor uns fliegen,

Und keiner Kälte wir erliegen.

Und Flieder trag ich in dem Haar!

Ist es nicht wunderbar?»

 

«Es ist erreicht.

Es war kein leerer idealer Wahn

Auf einer mühsam langen Erdenbahn.

Es wird erreicht – wenn nur der Mut nicht weicht,

So dachten wir – trotz allen Spottes,

Und trotz den Feinden eines wahren Gottes,

Trotz ihres trägen Geistestrottes.

So kam es doch:

Herz, wie Du meinst,

Und ob wir einst – im Wirrweltjoch

Auch gar verschieden um einander rangen:

Zum Ziele mussten wir gelangen.

 

Der Wirrwelt Starre schwand

Und alle Last. Nun reicht die Hand

Des ewgen Frühlings Zweig dem Andern,

Der auch die Wirrwelt überwand,

Um in das Licht zu wandern,

Nicht wechsellüstern, gar nicht angeödet

Von reiner Harmonie,

Und nicht verblödet

Durch Götzen- und Naturphilosophie …»

 

«Herz, lass das Grübeln!

Wir sind erlöst von solchen Übeln.»

Szene 6

Über das Schneefeld schrei­tend sieht man ebenfalls einen Jüngling, der einen zweiten leicht über die Schneefläche trägt.