Elisarion > Das malerische Werk > Das Rundbild > 11
Elisarion-Rundbild «Klarwelt der Seligen»: Vor dem Orangenbaum
12345678910Szene 1112131415161718192021222324252627282930313233

Vor dem Orangenbaum

«Knieend schling ich meine Arme

Liebevoll um deine Hüften,

Grad als wollt ich noch das Pochen

Deines treuen Herzens hören –

Denke, wie ich einst am Morgen

Aus dem süssen Schlaf dich weckte,

Fast ein Kind noch Dich erweckte,

Ja, mit einem Kuss erweckte,

Wie zum Kampf im Dienst der Liebe –

Denk, wie Du auf blühndem Hügel

Hoch am trauten Balten-Meere

Mich umarmtest und mich küsstest

In der Inbrunst deiner Seele,

Mir verwandt, nicht blos im Blute,

Auch im Herzen, nur viel grösser.

 

Ja, ich hab dem Erdenleben

Nachgelebt, wie viele Andre,

Hatte Weib und hatte Kinder,

Während Du der Welt entsagtest,

Du im Kampf ums Ideale,

Von den Menschen missverstanden.

Dennoch tief in meinem Herzen

Ahnt ich, wozu Du berufen.

Einmal konnt ich es Dir sagen,

Als die Welt Dich nicht erkannte:

Dass ein Göttlich weiser Wille,

Ungeachtet aller Trübnis,

Aller blutig schweren Zeiten

Aufgespart dein teures Leben,

So dass Du im Stillen schufest,

Ja! für Zeiten, die noch kämen.

 

Du, geliebter Gotteskünder,

Der den Rachegötzen wehrte,

Sag noch einmal jene Worte –

Vor dem Baum der goldnen Früchte

Auf dem schönen Fels der Klarwelt –

Verse, die in weiten Fernen

Einst Du sehnsuchtsvoll gedichtet,

In Gedanken hoch am Meere

Auf dem wild umblühten Hügel,

Schon in ferne Zukunft schauend.

Ich erhorch sie Dir am Herzen.»


«Waldy, einst mein Blutsverwandter

Sprössling aus dem Baltenadel –

Aber nun, von Gott begnadet,

Mit-Erlöster in der Klarwelt,

Engelgleich, mit Jesu Worten,

Und auch gleich dem Hellas-Schönen.

Seid gegrüsst, Ihr Lichtgestalten!

Denen ich die Arme breite.

Deinen Wunsch erfüll ich gerne.

 

Wie sehr ich Dich liebte,

Du ahntest es kaum –

Ein schöner Traum,

Der nie zerstiebte,

Blieb mir der Blüte 

Holder Duft

Aus Jugend und Lenzesluft

Im reifenden Gemüte.

 

Als ich Dich küsste,

Wohl ungezählt,

Hat sich mein Herz gestählt

Zum Kampf der Liebe, den ich rüste.

Und ob ich wüsste,

Dass Alles stirbt,

Was hier um Wonne

Und Sonne wirbt –

Ich breite die Flügel

Gen Abend aus,

Wie damals zur Stunde

Auf blühendem Hügel.

Und fliege hinaus!

Wo-hin?

Wo-her keine Kunde.

Da bin ich zu Haus… »

Szene 11

Vor dem Orangenbaum: Zwei weitere Figuren sind auf dem als Kamin erscheinenden Felsen zu sehen. Eine breitet die Arme aus, während die zweite Figur vor ihr kniet.