Elisarion > Das literarische Werk > Werkverzeichnis Eduard von Mayer > Die Zukunft der Natur > Die befreite Menschheit

Anmerkungen

Diese Anmerkungen wollen in keiner Weise alle möglichen Einwände berücksichtigen oder volle Nebenbelege geben: sie dienen nur als gelegentIiche Hinweise auf wichtige oder grundsätzliche Äusserungen zur Sache. Vollends ist der «Literaturapparat» sehr gering, was aber einem so in Freiluft und Freilicht entstandenen und «ergangenen» Werke, wie meines ist, auch wesenhaft entspricht.

1 Elisarion: Ein Neuer Flug und eine Heilige Burg, Seiten 108 ff, Klaristischer Verlag Akropolis, Leipzig (1911); wo auch die anderen klaristischen Werke Elisarions erschienen sind: Heiliger Frühling (Band 1 der Klaristischen Bücherei, Heft 1–4) und Hymnen der Heiligen Burg. retour

2 Siehe auch A. Philippson; Das Mittelmeergebiet. Kapitel IX 3, Verlag B. G. Teubner, Leipzig 1914. retour

3Siehe auch Seite 158 ff. und Seite 678 ff. retour

4Neuer Flug, Seite 8. retour

5Zur Zauberbedeutung der Namen siehe meine Lebensgesetze der Kultur, Seite 140 ff. retour

6Siehe Die Gotteslästerungen der Bibel und der Antike in Heiliger Frühling 3. retour

7Neuer Flug, Seite 8. retour

8Siehe Kapitel IX. retour

9Siehe Ernst Moritz Arndt: Erinnerungen aus dem äusseren Leben, Seite 93 ff. Reclams Universal Bibliothek 2893/5. retour

10Siehe Seite 710 und Neuer Flug Seite 93 ff.; desgleichen Was soll uns der Klarismus?, Seite 15 und 31, in Heiliger Frühling 1. retour

11Siehe Der Unbekannte Gott, Seite 52 in Heiliger Frühling. retour

12Siehe die Sage vom Riesenspielzeug bei Adalbert von Chamisso. retour

13Lebensgesetze der Kultur, Kapitel XVIII. retour

13aLebensgesetze der Kultur, Seite 202; siehe auch Anmerkung 1. retour

14Zu dieser meiner Vermutung des germanischen Ursprungs der Olympischen und Walhallischen Götter siehe auch Guido von List : Die Namen der Völkerstämme Germaniens und deren Deutung, G. v. L.-Bücherei I, 4, Verlag der Guido von List-Gesellschaft, Wien 1909. retour

15Siehe Aurelio Bianchi-Giovini, Storia dei Papi I, Seite 306, Francesco Sancito, Milano 1861; Franz von Löher; Cypern, Seite 137, J. G. Cotta, Stuttgart 1870. Die Reiseberichte Franz von Löhers gehören zum geistvollsten, weitblickendsten und sprachlich lebendigsten, was über fremde Länder geschrieben worden ist. retour

16Pindaros: I. Olympischer Hymnus, Strophe und Antistrophe 2. retour

16aNeuer Flug, Seite 67 ff. und Seite 179; desgleichen Elisàr von Kupffer, Olympia und Golgata, Seite 7 und 27, Lebenswerte I, Verlag Hermann Costenoble, Jena, 1907. retour

17Siehe den von allen Geistlichen Behörden des Buddhismus anerkannten Buddhistischen Katechismus von Henry S. Olscott, deutsch von Dr. Erich Bischoff, Morgenländische Bücherei I, Th. Griebens-Verlag (L. Fernan), Leipzig 1906; desgleichen Neuer Flug 126 ff. retour

18Siehe Elisarion: Was ist Klarismus? in Religion und Geisteskultur VII, herausgegeben von Th. Steinmann, Verlag Vandenhock und Ruprecht, Göttingen 1913; desgleichen von mir Eigenwesen in der «Persönlichkeit», Januar 1911, herausgegeben von E. Schneider, Verlag H. Lüstenöder, Frankfurt am Main. retour

18aSiehe Anmerkung 11. retour

19Moderne astronomische Erwägungen nehmen dafür als möglich den Einbruch von ausserirdischen Wassermengen an, siehe auch Seite 101. retour

19aSiehe Dr. Theodor Kluge: Dar Mithrakult XII. 3 des Alten Orients,  J. C. Hinrichs, Leipzig 1911. retour

20Siehe auch W. Spiegelberg: Der Aufenthalt Israels in Ägypten, J. C. Hinrichs, Leipzig 1901. retour

21Josua I, 12 ff. retour

22Siehe Wellhausen: Geschichte Israels – das bekannte Werk, das mir seinerzeit eine Bestätigung meiner unabhängig von ihm gewonnen Einsichten in die innere Glaubensgeschichte Israels ward. retour

23Die Himmelskönigin, die im Jahwe-Tempel zu Elephantine einen gemeinsamen Altar mit Jahwe hatte; siehe Eduard Meyer: Der Papyrusfund von Elephantine, Seite 571 ff., J. C. Hinrichs, Leipzig 1912. retour

24Siehe Neuer Flug Seite 17, das Zitat von Johannes Weiss in seiner Widerlegung von Drews. retour

25Siehe von mir: Der Dienst des Goldes, Seite 20. retour

26Siehe Lebensgesetze der Kultur, Seite 385, Anmerkung 10. retour

26aSiehe Friedrich Ferdinand Graf Beust: Aus drei Vierteljahrhunderten II, Seite 407, I. G. Cotta, Stuttgart 1887. retour

27Siehe das trefflich eindringende Werk von Eduard Meyer: Ursprung und Geschichte der Mormonen, M. Niemeyer, Halle 1912. retour

27aBei Matthias sind von David bis Josef 26 Ahnen, bei Lukas hingegen 42 erwähnt, dabei mit Ausnahme zweier, durchwegs verschiednen Namens; es ist eine späte Klitterung, die dabei nur für Josef die davidische Abkunft herstellt, nicht für Jesus, denn die Abkunft der Maria bleibt völlig im Dunkel. retour

28Siehe Seiten 455, 512, 567. retour

28aSiehe Seite 382. retour

29Siehe Kapitel XXVI. retour

29aSiehe Der Dienst des Goldes, Seite 28 ff.; desgleichen meine Technik und Kultur, Kapitel XXV. retour

30Siehe Guido von List: Die Armanenschaft der Ario-Germanen, Seite 31 und 44, G. v. L.-Bücherei I, 2; desgleichen I, 4, Seite 49. retour

30aSiehe Seite 561. retour

31Siehe Eugen H. Schmitt: Der Idealstaat, Berlin 1904. retour

31aSiehe Seite 604. retour

32Siehe Annie Besant: Über Teosofie, Th. Grieben, Leipzig 1911. retour

33Siehe Neuer Flug, Seite 115 ff. retour

33aSiehe Unbekannter Gott, Seite 6 in Heiliger Frühling. retour

34Siehe Guido von List: Das Geheimnis der Runen, der G. v. L.-Bücherei I, 1. retour

35Siehe Seite 49. retour

36Siehe Guido von List: Die Armanenschaft der Ario-Germanen, Seite 91, G. v. L.-Bücherei I, 2. retour

37Siehe Seite 120; siehe auch Dr. Erich Bischoff: Die Kabbalah, Morgenländische Bücherei II. retour

38Siehe von mir: Kant und die gefesselte Wissenschaft. retour

39Technik und Kultur, Kapitel XVIL. retour

40Nach persönlicher Mitteilung von Prof. Ludwig Kuhlenbeck ist Giordano Bruno im «Soldatenviertel» von Nola, geboren und hiess seine Mutter Frau Linda («Frolinda»). retour

40aSiehe Die Goethelüge, Seite 3 in Heilger Frühling 4. retour

41Siehe Ludwig Keller: Die geistigen Grundlagen der Freimaurerei. Eugen Diederichs, Jena: desgleichen Dr. August Horneffer: Der Bund der Freimaurer, Diederichs, Jena. retour

41aSiehe Seite 317. retour

42Siehe Seite 90 ff. retour

43Lebensgesetze der Kultur, Kapitel VIII und Seite 140. retour

43aSiehe die Sage vom Riesenspielzeug bei Adalbert von Chamisso. retour

44Siehe Seite 337. Eine bedeutungsvolle Gegenbewegung, freilich aus der gleichen Grundstimmung stellt die Philosophie des scharfen französischen Denkers Henri Bergson dar. Er bestreitet ebenfalls, dass unser menschlich-geschichtliches Denken, Begreifen und Werten (das er «analytisch» nennt) mehr als die blosse Aussenseite der Dinge erfasse und setzt an dessen Stelle die «Intuition» der Einfühlung in das «Absolute» der Dinge. So wenig es aber einerseits verständlich ist, wieso die «Funktionen» nicht doch Wesensteile der «Substanz» andeuteten (– sonst fiele so die Stetigkeit der Funktionen, wie Funktionsähnlichkeit und Funktionsunterschied unter die bare Willkür –), so unwahrscheinlich ist es andrerseits, dass die «Einfühlung» derart von der gewöhnlichen Betrachtungsweise abwiche, dass nicht Reste von Einfühlungen sie durchsetzten (vergleiche dazu meine «Seele Tizians», Seite 17): ein Hinüber und Herüber der Erkenntnis ist zweifellos. Wenn Bergson sich also auf den genauen Gegenpol der Wissenschaft, in derselben melodischen Achse stellt, so ist es doch ein eignes Erleben, das darin zum Ausdruck kommt: die Intuition soll ihm das «Absolute» vermitteln; dieses «Absolute» (das er individuell zu nehmen scheint, da er in der Mehrzahl redet) ist ihm aber ein in sich vollkommnes, richtungs- und ergebnisloses Werden, die «Veränderlichkeit an sich», die doch eine Dauer darstelle. Und so veränderlich fliessend habe sich auch die «Intuition» in das Absolute hineinzuschmiegen, eher künstlerisch denn wissenschaftlich. So lehnt er alle wirklichen Beziehungen im Absoluten ab, das sich seiner Auffassung gemäss als das «Beziehungslose» bezeichnen liesse. Wie sich nun zwischen die beziehungslosen Absoluta der «analytisch-wissenschaftliche» Schein von Beziehungen, Funktionen, Eigenschaften eindrängt, bleibt so unermittelt, wie es bei Kant das Verhältnis der individuell bestimmten Erscheinung zum Ding an sich ist. Bergson verwirft zwar Kant, weil er die platonische Idee nicht gründlich genug beseitigt habe, sondern die starren Dingformen bloss in dauernde «Beziehungen» umgewertet, und also immer noch analytisch, nicht induktiv geblieben sei; aber das Starre und Unlebendige in Kant ist nicht, dass er Beziehungen bekennt, sondern sie, in Nichterkenntnis der Eigenwesenheit, unter Allgemeinbedingungen beugt, genau wie die Wissenschaft die «Funktionen» nur dadurch entwertet, dass sie sie enteignet. Alles Leben, Wollen, Bewusstsein, Wirken, Gestaltung beruht aber auf Eigenbeziehungen und Eigenleistungen, in die sich das fremde Empfinden nur kraft Willenseinklang «einfühlt», nur auf Grund wesenhafter Beziehungen. So bleibt die «beziehungslose» Intuition Bergsons eine blosse Wunschmethode, die dadurch wichtig ist, dass sie die äusserste Willensermüdung bedeutet, die Selbstaufhebung der Wissenschaft mit wissenschaftlicher Methode. Und insofern, als diese Wissenschaft von heute noch das grösste Hindernis zum Durchdringen der klaristischen Einsicht ist, so ist es eine Tat der Befreiung, die dieser Meister der Wissenschaft vollzieht; und ist er auch kein Vorläufer des Klarismus, so ist sein Werk doch eine unentbehrliche Vorarbeit für die dereinstige Weltgeltung des Klarismus.

 Siehe Seite 563 und sein Werk: Einführung in die Metaphysik. Verlag Eugen Diederichs, Jena 1912. retour

44aNeuer Flug, Seite 40. retour

45Siehe Kant und die gefesselte Wissenschaft, Seite 21. retour

46Neuer Flug, Seite 40. retour

47Technik und Kultur, XIII. retour

48Technik und Kultur, XIX. retour

49Neuer Flug, Seite 5 ff. retour

50Siehe Die Goethelüge, Seite 3 in Heilger Frühling 4. retour

51Siehe Seite 40. retour

52Siehe Seite 78; desgleichen Technik und Kultur, Seite 198. retour

52aSiehe Seite 38 ff. retour

53Siehe Nettelbecks eigne Lebensbeschreibung, Seite 168. W. Langewiesche, München 1910. retour

53aSiehe Unbekannter Gott, Seite 2.retour

54Vergleiche Elisàr von Kupffer: Lieblingminne und Freundesliebe in der Weltliteratur, Max Spohr, Leipzig (Berlin 1900); desgleichen Edward Montier: Les amis célèbres, Plon-Nourrit, Paris 1914; Lebensgesetze der Kultur, Anmerkung 31, Seite 389.retour

54aTechnik und Kultur, Seite 227; die Verbote Leviticus XVIII, 19 und 22 sind grade aus solchem Hinblick entstanden, siehe auch Seite 73; ich denke dabei an das weitverbreitete Werk von Dr. Paul Rohrbuch: «Der deutsche Gedanke in der Welt» – jammerwürdig an proletarischen Ungeist, der von deutschem «Gedanken» zu reden wagt, wo kein einziger Wert des deutschen Geisteslebens darin zu seinem Rechte kommt; es sind bestenfalls Krämergedanken in imperialistischer Aufmachung.retour

55Ammianus Marcellinus XXXI, 9, siehe auch Lebensgesetze der Kultur, Anmerkung 28 und 67. retour

56Siehe Seite 94 ff. retour

57Technik und Kultur XXXIV. retour

58Lebensgesetze der Kultur, 56 ff., 165 ff.; Technik und Kultur, Seite 176 ff. retour

59Siehe Seite 675. retour

60Siehe Neuer Flug, Seite 86. retour

61Lebensgesetze der Kultur, Anmerkung 65. retour

62Neuer Flug, Seite 90 ff. retour

62aSiehe Seite 410. retour

63Siehe von mir: Kant und die gefesselte Wissenschaft. retour

64Siehe mein: Modernes Mittelalter, Seite 44 ff. und Fürsten und Künstler, Seite 105 ff. retour

65Sieh Johannes Gaulke: Der gefesselte Faust, Berlin 1910 – ein beklemmendes Zeitbekenntnis von bleibendem Urkundenwert. retour

66Neuer Flug, Seite 41 ff. retour

67Die Goethelüge, Seite 22 ff. retour

68Siehe das fesselnde Werk von Dr. med. F. W. Beck: Die Weltübel des Todes und der Geburt, Neuer Frankfurter Verlag, Frankfurt a. M. 1912. Hier wird der Bilanzunsinn dieser Verhältnisse treffend aufgedeckt, auch wenn (aus transzendentalem Idealismus) die Wirklichkeit des Eigenwesens, seiner Reifungen, und so das Chaos nicht erfasst worden, ist – in Überschätzung des «Kollektiv»-Willens. retour

69Siehe Was soll uns der Klarismus?, Seite 2; Fürsten u.nd Künstler Kapitel II. retour

69aNeuer Flug, Seite 158 ff. retour

70Diese Werke sind zum grösseren Teil für die «Heilige Burg» bestimmt, bilden aber auch sonst in ihrer Gesamtheit einen Heiligen Kranz der Schönheit, eine Vorhalle des klaristischen Glaubens, in ihrem freien Linien- und Farbeneinklang als Sprache der Seelenbewegung. retour

70aNeuer Flug, Seite 108 ff.; Was soll uns der Klarismus?, Seite 16. retour

71Neuer Flug, Seite 70 ff. retour

72Neuer Flug, Seite 108 ff.; Was soll uns der Klarismus?, Seite 16. retour

73Lebensgesetze der Kultur, Seite 357 ff.; Fürsten und Künstler, Seite 2, 102; desgleichen mein Pompeji in seiner Kunst, Seite 2, 35 und: Die Seele Tizians, Seite 50 ff. retour

74Gotteslästerungen der Bibel und der Antike, Seite 23. retour

75Siehe Seite 112. retour

76Siehe Der Talmud, Seite 91 ff., herausgegeben von Alfons Szentefy, Matternscher Verlag, Wien; desgleichen Talmudkatechismus, Seite 108, von Dr. Erich Bischoff, Morgenländische Büchereo III. retour

77Gotteslästerungen der Bibel und Antike, Seite 5, 8, 12, 14 ff. retour

78Unbekannter Gott, Seite 4 ff. retour

79Technik und Kunst, Seite 152 ff., Fürsten und Künstler, 84 ff. retour

80Siehe Blaise Pascal Les Provinciales, Seite 227, 234, 251, 260 ff., 285, 295, Flammarion, Paris. retour

81Siehe Neuer Flug, Seite 20. retour

82Siehe Neuer Flug, Seite 92. retour

83Lebensgesetze der Kultur, Anm. 13. retour

84Dr. Erich Bischoff: Im Reiche der Gnosis, Seite 67 ff., Morgenländische Bücherei V. retour

85Neuer Flug, Seite 86 ff; eine grundlegende Unterscheidung. retour

85aUnbekannter Gott, Seite 5 ff. retour

85bSiehe Seite 660 ff. retour

86Siehe mein Herr von Mensch, Seite 35 ff. retour

86aSiehe mein Herr von Mensch, Seite 35 ff. und Seite 740. retour

87Neuer Flug, Seite 62. retour

87aSiehe Seite 717. retour

88Siehe Seite 94 ff. und Seite 455 ff. retour

88aNeuer Flug, Seite 11 ff. und 53 ff. retour

89Auferstehung, irdische Gedichte, Seite 15, Verlag Kreisende Ringe, Leipzig, 2. Auflage, 1903. retour

89aSiehe das Credo in Neuer Flug, Seite 135 ff. retour

90 Dr. Erich Bischoff: Im Reiche der Gnosis, Seite 67 ff., Morgenländische Bücherei V. Es ist jedenfalls unzweifelhaft, dass nach Mani die Erlösung der Wesen als Rückkehr zu ihrem Unwesen zu begreifen ist – so ist auch dieser ausgesprochenste Dualismus vor dem Klarismus dennoch wesentlich von ihm verschieden, der die Eigenwesen selbständig aus dem Urchaos entsteigen und zur Klarwelt emporreifen lässt, also die Erlösung als völlige Befreiung aus dem Urstand und Aufnahme in einen völlig neuen Überstand. retour

90a Siehe Seite 620; Was soll uns der Klarismus?, Seite 13. retour

91Kant und die gefesselte Wissenschaft, Seite 221. retour

91aSiehe Seite 478 ff. retour

92Siehe Seite 323 ff. retour

93Siehe Seite 325. retour

93aSiehe Seite 280. retour

93bSiehe das fesselnde Werk von Dr. med. F. W. Beck: Die Weltübel des Todes und der Geburt, Neuer Frankfurter Verlag, Frankfurt a. M. 1912. Schopenhauer ist bei all seinem Pessimismus, «dem Ausdruck seines stockenden starken Willens, doch ein günstiger Ausgangspunkt für neue Denker, indes die, denen Kant innerlich entspricht, von Kant aus nur zu neuen Methoden, nicht zu neuen Erkenntnissen gelangen; vergleiche Richard O. Koppin: Grundlagen zu einer Philosophie der Relation, Weckrufverlag, Weimar 1912, wo zwar noch in pessimistischem Grundpathos, dennoch als lebendiger Keim der Gedanke vertreten ist, Baum und Zeit stammten aus den Beziehungen der Dinge zu einander: da ist es nur eine Frage der Willensgesundung, von den Einzelwesen aus die Welt zu ergreifen und dann auch den Willen nicht mehr als blosse «Hemmung» der raumzeitlichen Erscheinungen («intermissio relationis»), sondern als ihren individuellen Vorposten zu werten. Es war gerade solche eine Wandlung zur Willensgesundheit, die mich Schopenhauer dadurch überwindend vertiefen liess, dass ich die Individualität als Urtat begriff und also den «Willen zum Leben» in den «Willen zur Tat» umsetzte; schon in meiner Dissertationsschrift, 1897, Schopenhauers Ästhetik ist diese wertende Umwandlung erkennbar. Jeder von Schopenhauer ausgehende Denker ist innerlich vorherbestimmt, dereinst Klarist zu werden, sobald in ihn die Verneinung des «Willens zum Nichts», also transzendente (nicht, bloss transzendentale) Bejahung des Lebens reifte: tätig wollend und gestaltend, nicht bloss gedanklich erwägend. Gedankenformen sind eben Willensstufen und müssen eigenerlebt werden. retour

94Siehe Benno Erdmann: Logik. M. Niemeyer. Halle. 1892. retour

94aSiehe Seite 141 ff. retour

94bGoethelüge Sseite 92 f. retour

95Siehe Seite 266 ff. retour

96Was soll uns der Klarismus? Seite 23. retour

96aUnbekannter Gott, Seite 4 ff. retour

97Siehe das Credo in Neuer Flug, Seite 135 ff. retour

98Siehe Seite 450 ff. retour

99Siehe Seite 578. retour

100Siehe das Credo in Neuer Flug, Seite 135 ff. retour

Die Irrgänge des Geistes

Inhaltsverzeichnis

 Vorwort

 Einleitung

Das monistische Weltbild:
Die Welt als Laune

IDer Urwaldglaube

IIDer Bauerglaube

IIIDer Beginn des Götzenwahns

IVDer Olympische Herrenglaube

VDer Sinaiglaube

 Warum wurde Christus zu Jesus?

 Die Rassegefahr

Das legalistische Weltbild:
Die Welt als Zwang

VIDer bürgerliche Glaube I

VIIDer bürgerliche Glaube II

VIIIDer bürgerliche Glaube III

IXStützen der Gesellschaft

 Das Geheimnis des Hungers

Das individualistische Weltbild:
Die Welt als Trotz

XVerbrecher

XIDas Widergeschick des Lebens

XIIPaulus

XIIINietzsche und Ich

 

Die Irrgänge des Geistes PDF

Die Verjüngung des Lebens

Inhaltsverzeichnis

Klaristische Vorfragen

XIVDie Zwieheit des Daseins

XVWillen und Glauben

XVIZweierlei Ewigkeit

XVIIKlaristische Logik

 Klarwelt und Wirrwelt

Klaristische Dynamorhythmik

XVIII Urmächte

XIXDer Pulsschlag des Urwesens

 Raum und Zeit

Die Wirrwelt

XX Die Schicksalgeschichte des Stoffes

XXI Die Grundlinien des Lebens

XXII Das Walten des Bewusstseins

XXIII Paarung und Fortpflanzung

XXIV Pflanzentum und Tiertum

XXV Mann und Weib

XXVI Der Sinn der Gestalt

XXVII Das Reifen der Seelen

 

Die Verjüngung des Lebens, PDF (Auszug)

Die befreite Menschheit

Inhaltsverzeichnis

Die Klarerziehung

XXVIII Erziehung oder Abrichtung?

XXIX Kindesfragen

XXX Das Spiel – ein Leben

XXXI Die Erziehung der Eltern

Der klaristische Staat

XXXII Arbeit und Eigenwert

XXXIII Einzeltum und Eigentum

XXXIV Der Eigenstaat

  1. Vom Wesen des Staates

  2. Vom Verhältnis des Eigenstaates

  zur bisherigen Staatshoheit

 Anmerkungen

 Nachwort

 

Die befreite Menschheit PDF